Privathaftpflicht
Privathaftpflicht, brauch ich eine?
Ist Sie wirklich Pflicht?

Die Privathaftpflicht ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt.

Wieso? das erfahren Sie hier.

Privathaftpflicht, warum hafte ich überhaupt.

Im Grunde genommen kann ein Missgeschick zu jedem beliebigen Zeitpunkt geschehen. Aus diesem Grund regelt des Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in Deutschland, dass jede Person, die Dritten einen Schaden verursachte, eine Wiedergutmachung zu leisten hat. Im Extremfall stehen dem Geschädigten sehr hohe finanzielle Ansprüche zu. Vereinzelt gefährden diese die wirtschaftliche Lage des Verursachers. Eine Privathaftpflicht Versicherung schützt vor dieser permanent existierenden Gefahr. Wie genau Inhalt, Umfang und Art der jeweiligen Leistung von Schadensersatz aussehen, regelt das BGB ab den §§ 249 ff. Die Gesetzgebung bezieht sich dabei auf den Schadensersatz in drei privaten Bereichen. Es handelt sich hierbei um Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden, die extrem hohe Kosten verursachen und vereinzelt sogar eine lebenslange Zahlung nach sich ziehen. Experten bestätigen, dass es sich bei der Privathaftpflicht um eine der wichtigsten freiwilligen Versicherungen in Deutschland handelt. Erfahren Sie hier mehr zum Thema Haftpflichtversicherung für Privatpersonen. Auf den nachfolgenden erhalten Sie wichtige Informationen zum Privathaftpflichtversicherung Vergleich.

Warum sollte ich eine Privathaftpflichtversicherung abschließen?
Was kann passieren? Sehr viel!

Beispiele für Personenschäden

Mit einer privaten Haftpflichtversicherung schützen sich Privatpersonen vor hohen Kosten, die aufgrund eigenen Verschuldens entstehen können. Personenschäden geschehen häufig im Straßenverkehr. In seine Lieblingsmusik auf dem Smartphone vertieft läuft ein Fußgänger unbedacht über die Straße. In genau diesem Moment biegt ein Motorradfahrer um die Ecke. Das unvermittelte Auftauchen irritiert den Motorradfahrer. Er weicht aus und fährt direkt gegen den Laternenpfahl. Der Fußgänger kommt mit dem Schrecken davon. Der Motorradfahrer hingegen wird mit mehrfachen Knochenbrüchen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach einem solchen Unfall wird der Verursacher des Schadens ermittelt. Seine Privathaftpflichtversicherung muss sämtliche Schadensersatzforderungen seitens des Unfallopfers übernehmen. Hinzu kommen nachfolgende Behandlungs- und Therapiekosten.

Unzählige Beispiele dieser Art existieren auch im Zusammenhang mit Fahrradfahrern. An dieser Stelle sei jedoch unterstrichen, dass die Privathaftpflichtversicherung Schäden des eigenen Hundes an Sachgegenständen oder anderen Personen nicht übernimmt. Zu diesem Zweck ist eine Hundehalterhaftpflichtversicherung notwendig. Ähnliches gilt auch für die Besitzer von Pferden.

 

Beispiele für Sachschäden

In diesem Abschnitt geht es um jene Schäden, welche Sachgegenstände oder Vermögenswerte Dritter betreffen. Der Umzug des besten Freundes ist in vollem Gange. Beim Tragen des neuen Fernsehers übersieht der fleißige Helfer versehentlich eine Treppenstufe und stolpert. Im Nu fällt das Hightech-Gerät auf den Boden. Ein Anschalten ist danach nicht mehr möglich.

Hier schützt die private Haftpflichtversicherung des tüchtigen Umzugshelfer. Diese finanziert einen neuen Fernseher dieser Art oder zahlt die Reparatur des beschädigten Gerätes. An dieser Stelle ist zu beachten, dass es sich bei privaten Umzugshelfern per Gesetz um eine Gefälligkeit handelt. Diese ist nur dann versichert, wenn Versicherungsbedingungen der Privathaftpflicht diese aufführen.

Anders verhält es sich, wenn ein wertvoller Gegenstand beispielsweise bei einem Besuch von Freunden durch den Gast Schaden nimmt. Auch erstattet die private Haftpflichtversicherung Schäden, die eine Privatperson in Hotels, Schwimmbädern oder Ählichem verursacht. Bereits eine kurze Unachtsamkeit im Alltag kann erhebliche Folgen nach sich ziehen. Beispielsweise lässt der Hotelgast beim Zähneputzen die Zahnbürste ausversehen ins Waschbecken fallen. Es entsteht ein Riss. Handelt es sich um eine wertvolle Sonderanfertigung kann dies hohe Kosten nach sich ziehen. Die Privathaftpflichtversicherung schützt in diesem Fall vor einem unkalkulierbar hohen Risiko.

Unabhängig davon, welche Entscheidung Sie nach einem Haftpflichtversicherung Vergleich treffen, ersetzt jede Haftpflichtversicherung lediglich den Zeitwert eines Gegenstandes. Geschädigte sind an dieser Stelle oftmals sehr enttäuscht, aber dies ist eine einheitliche Regelung. Damit Sie dennoch von einem umfangreichen Schutz profitieren, hilft der Privathaftpflicht Vergleich hier direkt weiter.

 

Beispiele für Vermögensschäden

Nachdem nun die Absicherung von Personen- und Sachschäden durch die Privathaftplicht beleuchtet wurde, widmet sich dieser Abschnitt dem Thema Vermögensschäden. Es steht die Frage im Mittelpunkt, inwiefern eine private Haftpflichtversicherung dabei schützt, für Vermögensschäden aufzukommen.

Vermögensschäden sind jene Schäden, die dadurch verursacht werden, dass Dritten ein erfolgreicher Geschäftsabschluss unwillentlich verhindert wurde. Beispielsweise wird das Auto eines Immobilienmaklers zugeparkt. Dieser ist gerade auf dem Weg zu einer wichtigen Vertragsunterzeichnung. Mithilfe der Polizei ist es dem Makler jedoch nicht möglich, den Falschparker ausfindig zu machen. Infolge dessen platzt das Geschäft, da sein Kunde nicht länger wartet.

Dieses Paradebeispiel demonstriert, wie die private Haftpflichtversicherung in solch einem Fall für nachfolgenden Schadensersatzforderungen aus eigener Tasche schützen kann. Zu beachten ist, dass hier die Privathaftplicht einen zuverlässigen Nachweis vom Geschädigten über den Vorgang einfordern wird. Grundsätzlich gilt dieser Nachweis nur dann, wenn er seitens der Polizei ausgestellt wird. Im anderen Fall zahlt die Privathaftpflichtversicherung des Verursachers den entstandenen Vermögensschaden nicht.

Was versichert die Privathaftpflicht?

Aktuell steht eine Vielzahl von Versicherern auf dem Markt zur Verfügung. Mithilfe vom Privathaftpflicht Vergleich treffen Sie die richtige Wahl. Hier erfahren Sie nicht nur Wichtiges rund um die monatlichen Beiträge der Privathaftpflichtversicherung. Vielmehr stellt dieser Haftpflichtversicherung Vergleich eine detaillierte Aufschlüsselung wesentlicher Leistungsbausteine dar. Was genau wird bei diesem Privathaftpflichtversicherung Vergleich analysiert?

Dieser Privathaftpflicht Vergleich bezieht alle wichtigen Leistungsbausteine einer zuverlässigen Privathaftpflicht mit ein. Jede zuverlässige Haftpflichtversicherung für Privatkunden sollte nachfolgende Leistungsbausteine enthalten:
* Vermögensschäden
* Sachschäden
* Personenschäden
* Forderungsausfall
* Mietsachschäden
* Gefälligkeitsschäden
* Schlüsselverlust
* Be- und Entladeschäden.

Auf Wunsch bezieht dieser Privathaftpflichtversicherung Vergleich weitere Elemente mit ein. Schlussendlich können Sie auf Nummer sicher gehen, dass das Ergebnis vom Privathaftpflichtversicherung Vergleich nicht nur Ihren Vorstellungen entspricht, sondern vor allem auch zuverlässigen Versicherungsschutz bietet.

Die gewählte Privathaftpflicht prüft einerseits, ob die jeweilige Schadensersatzforderung gesetzlich zulässig ist. Zudem reguliert die Privathaftpflichtversicherung die Regulierung beschriebener Ansprüche von Geschädigten. Aufgrund dieser Komplexität wird deutlich, dass jede Privathaftpflichtversicherung bezüglich einzelner Merkmale mit einer Rechtsschutzversicherung vergleichbar ist.

Was ist bei Zusatzleistungen der Privathaftpflichtversicherung zu beachten?

Neben den grundlegenden Bestandteilen einer jeden Privathaftplicht zeigt der Haftpflichtversicherung Vergleich, dass einigen Besonderheiten auftreten. Diese betreffen vor allem den Schlüsselverlust, die Forderungsausfalldeckung, Gefälligkeitsschäden und Mietsachschäden.

Wichtig ist, dass der Verlust vom eigenen Schlüssel der Eigentumswohnung nicht in der privaten Haftpflichtversicherung integriert ist. Der bei einer Privathaftpflicht oftmals beinhaltete Leistungsbaustein “Schlüsselverlust” versichert den Verlust fremder Schlüssel für private Gebäude oder Räume. Dies wäre beispielsweise beim Verlust eines Schlüssels der angemieteten Wohnung oder Räumen der Fall. Gleichzeitig versichert eine Privathaftpflicht auch den Verlust von Schlüsseln der Arbeitnehmer.

Die Forderungsausfalldeckung der privaten Haftpflichtversicherung greift dann, wenn Sie durch Dritte geschädigt worden sind, diese jedoch nicht zahlen. In diesem Zusammenhang zeigt ein Haftpflichtversicherung Vergleich, dass drei Bedingungen vorkommen müssen. Einerseits muss der Verursacher des Schadens bekannt sein. Der Geschädigte verfügt über einen sogenannten gerichtlichen Titel wie “Verursacher zur Zahlung verurteilt”. Weiterhin ist nachzuweisen, dass keine andere Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommt. Vereinzelt wäre dies beispielsweise durch eine Hausratversicherung möglich.

Bezüglich des Leistungsbausteins namens Gefälligkeitsschäden wurden weiter oben bereits Beispiele aufgeführt. Sollte eine Privathaftpflichtversicherung mit diesen Leistungen infrage kommen, empfiehlt sie eine Haftpflicht ohne Selbstbeteiligung oder Mindestschadenshöhe. Im Privathaftpflicht Vergleich erfahren Sie, welche Anbieter hierbei infrage kommen.

Für Mieter ist weiterführend der Bestandteil “Mietsachschäden” bei der Haftpflichtversicherung von Bedeutung. Versicherer betonen, dass in dieser Kategorie drei verschiedene Schadensarten involviert sind. Einerseits versichert die Privathaftpflicht Schäden an Gebäuden. Diese können dadurch verursacht werden, dass die Badewanne versehentlich überläuft und das Wasser direkt ins Gemäuer gelangt. Die Reparaturkosten wären beim Leistungsbaustein Mietsachschäden mitversichert.

Weiter versichert die private Haftpflicht in diese Fall Schäden am Inventar. Durch Rauchen in der Ferienwohnung oder Hotelzimmer entsteht ein Brandloch im Sofa. Für diesen Schaden kommt die Privathaftpflichtversicherung auf.

Ein drittes Element der Privathaftpflichtversicherung sind Schäden an gemieteten, geliehenen oder gepachteten Gegenständen. Diese Absicherung tritt beispielsweise in Kraft, wenn Sie sich für die Urlaubsreise eine hochwertige Kamera von Freunden ausleihen. Diese jedoch während des Ausflugs stark beschädigt wird.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass eine private Haftpflichtversicherung meist nur für jene Schäden aufkommt, welche durch einmaliges Handeln entstehen. Abnutzung ist damit ausgeschlossen.

Was ist bei der Haftpflicht für Kinder zu beachten?

In Windeseile entstehen Verletzungen beim Spielen mit anderen Kindern, ein Lieblingsspielzeug des Spielgefährdens geht kaputt oder der Fußball zerstört die Fensterscheibe einer Nachbarin.

Vor allem das letzte Beispiel zeigt, dass schnell großer Schaden mit hohen Kosten entstehen kann. Wird dieser durch Kinder verursacht, stellt sich die Frage, ob Eltern in diesem Fall haften.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, Kinder mit zu versichern. Es handelt sich hierbei um eine sogenannte Haftpflichtversicherung für Familien. In diesem Zusammenhang stellt der Gesetzgeber weiterführende Orientierungshilfen zur Verfügung.

Das Hinweisschild “Eltern haften für ihre Kinder” taucht an verschiedenen Orten im Alltag immer wieder auf. Letztendlich gibt es den eindeutigen Hinweis darauf, dass Eltern grundsätzlich die Verantwortung für den Schadensersatz tragen. Allerdings gilt dies nur dann, wenn sie ihrer elterlichen Aufsichtspflicht nicht nachkommen. Wie genau diese aussieht ist einerseits abhängig von der Situation. Gleichzeitig hängt die Aufsichtspflicht im Zusammenhang mit der Haftpflicht auch von der kindlichen Reife ab.

Ein Richter würde im Falle eines Schadens stets zuerst fragen, wie alt das Kind war. Danach ist zu ermitteln, ob der Nachwuchs lange Zeit unbeaufsichtigt war. Weiterführend ist wichtig, wie hoch der Schaden war. Nicht zuletzt steht die Frage im Mittelpunkt, ob das Kind die Folgen des jeweiligen Tuns nachvollziehen konnte.

Am Beispiel der zerbrochenen Glasscheibe lässt sich die Haftpflicht der Kinder wunderbar nachzeichnen. Wenn Eltern in diesem Fall ihrer Aufsichtspflicht nachkamen, sind diese für den entstandenen Schaden nicht verantwortlich. In diesem Fall trägt die elterliche Privathaftpflicht die Kosten nicht. Der geschädigte Nachbar muss die Reparatur seiner Fensterscheibe selbst tragen.

Oftmals kommen die Eltern hierbei entgegen und übernehmen die verursachten Kosten.

Gleichzeitig gibt es auch Situationen, bei denen die private Haftpflichtversicherung dennoch die gesamten Kosten übernimmt. Dies ist der Fall, wenn Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkamen und das Kind jünger als sieben Jahre alt ist, die Konsequenzen seines Handelns nicht abzuschätzen vermochte und schließlich den Schaden nicht absichtlich verursachte.

Verrichtet ein Kind über sieben Jahre jedoch vorsätzlich einen Schaden, ob es die jeweiligen Folgen bereits voraussehen konnte, haftet es selbst. In diesem Fall kommt die Familienhaftpflichtversicherung zum Tragen. Andererseits sind die entstandenen Kosten mit Beginn der kindlichen Volljährigkeit zu tragen.

Der Gesetzgeber formuliert in diesem Zusammenhang, dass Kinder ab dem achten Lebensjahr vor dem Gesetz nicht haften. Dennoch sind sie ab diesem Zeitpunkt beschränkt haftbar.

Zu beachten ist, dass die oben aufgeführten Rahmenbedingungen in puncto Aufsichtspflicht nicht nur für Eltern zutreffen. Sind die Kinder zum Zeitpunkt des Schadens in Obhut der Großeltern, anderen Verwandten oder der Pflegeeltern, gelten dieselben Richtlinien zur Aufsichtspflicht. Dieser Privathaftpflicht Vergleich bietet Möglichkeiten an, um die Familie ab sofort zuverlässig abzusichern.

Privathaftpflichtversicherung: Vergleich erleichtert richtige Wahl

Die oben verdeutlichten Zusammenhänge beleuchten die Bedeutung einer Privathaftpflicht aus unterschiedlichen Perspektiven. Hierbei gilt zu beachten, dass eine Haftung bei Schäden nicht nur im Privatleben zutage tritt. Auch im beruflichen Bereich existiert in Deutschland eine spezielle Haftungspflicht im Schadensfall. Eine Haftpflichtversicherung ist hier nicht nur für Tierhalter, Haus- und Grundstückseigentümer sehr wichtig. Auch Freiberufler und Selbstständige unterliegen der Haftungspflicht bei Schadensfällen.

Darüber hinaus erfahren Sie hier beim Privathaftpflichtversicherung Vergleich weiterführende Informationen zum Thema Selbstbehalt bei der privaten Haftpflichtversicherung. In Einzelfällen ist es möglich, dass Versicherte geringere Beiträge der Privathaftpflicht zahlen. Dieser Beitragsrabatt resultiert aus einer im Rahmen der Privathaftpflichtpolice definierten Selbstbeteiligung.

Nutzen Sie noch heute den Privathaftpflichtversicherung Vergleich. Spätestens dann, wenn Ihre Haftpflichtversicherung Police älter als fünf Jahre ist, sollten Sie die Vorteile vom Privathaftpflichtversicherung Vergleich nutzen. Die hängt vor allem damit zusammen, dass noch vor fünf bis zehn Jahren eine Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro empfohlen worden ist. Heute raten Experten eher zur Wahl einer Haftpflichtversicherung, die mindestens fünf Millionen Euro Versicherungssumme bietet. Nicht zuletzt hängt diese Steigerung damit zusammen, dass Arzneimittel und ärztliche Behandlungsmethoden heute höhere Kosten verursachen.

Im Privathaftpflicht Vergleich erfahren Sie, welche Privathaftpflicht ihren Bedürfnissen gerecht wird. Dabei zeigen sich die Ergebnisse von ihrer besten Seite. Vereinzelt schneiden exklusive Tarife sogar besser ab, als jene, die einen minimalen Grundschutz für Versicherte bieten. Vereinzelt übernehmen die Privathaftpflichtversicherungen Zahlungen von insgesamt 50 Millionen Euro, wenn eine Haftung notwendig wird. In puncto Preis-Leistungs-Verhältnis unterscheidet sich die exklusive Haftpflichtversicherung kaum von jener, die dem Basisschutz dient.

Profitieren Sie jetzt von attraktiven Spezialtarifen mithilfe vom Haftpflichtversicherung Vergleich. Hier erfahren Sie, welche private Haftpflichtversicherung für Sie infrage kommt.